In Würde zu sich stehen

logo

Termine - Selbsthilfegruppe - Betroffene Profis - Intervisionsgruppe - Meine Geschichte - Blog

Das Seminar In Würde zu sich stehen (IWS) ist ein Gruppenprogramm für Menschen mit psychischen Erkrankungen, um sie bei Offenlegungsentscheidungen zu unterstützen.

Gleichzeitig entfaltet die Durchführung dieses Programmes eine hohe Wirksamkeit in der Überwindung der Stigmatisierung psychischer Erkrankungen in unserer Gesellschaft.

Das Programm In Würde zu sich stehen beruht auf Arbeiten von Patrick W. Corrigan und Kolleg:innen und wurde von Nicolas Rüsch und Kolleg:innen (Univ.-Ulm) ins Deutsche übertragen. Seine Wirksamkeit wurde wissenschaftlich nachgewiesen (Buch: Das Stigma psychischer Erkrankung).

Arbeitsgruppe IWS in Köln [^]

In Köln gibt es eine Arbeitsgruppe zur Verbreitung des Programmes von In Würde zu sich stehen sowie für weitere Anti-Stigma-Initiativen für Menschen in der Stadt Köln. Wir treffen uns ca. alle 3 Monate um uns über Aktivitäten auszutauschen und zukünftige Projekte zu planen. Moderator der AG ist Herr Joachim Eischeid (SPZ Mühlheim). InteressenInnen für die Mitarbeit in der AG können sich per Email anmelden.

IWS betroffene Profis [^]

Sich mit seiner eigenen Betroffenheit psychischer Erschütterung zu zeigen, ist in helfenden Berufen allgemein, aber insbesondere bei Helfern, die psychotherapeutisch arbeiten, in Deutschland immer noch ein großes Tabu. In Großbritannien existiert seit einiger Zeit eine Initiative von Betroffenen PsychotherapeutInnen und PsychologInnen, die dies ändern möchten in2gr8mentalhealth. Es geht um Wertschätzung, Entstigmatisierung und Unterstützung gelebter Erfahrungen mit psychischen Gesundheitsproblemen bei Fachleuten für psychische Gesundheit. Wir treffen uns zu unserer konstituierenden Zusammenkunft am 20.10.2022 um 16 Uhr im Zoom. Selbst betroffene InteressentInnen an diesem Austausch können mit uns gern per Email Kontakt aufnehmen.

Selbsthilfgegruppe IWS (Zoom) [^]

Es gibt ab dem 30.3.2022 eine Selbsthilfegruppe zum Thema "In Würde zu sich stehen". Sie findet alle 14 Tage als Zoom-Meeting von 18 bis 20 Uhr statt. Die nächsten Termine sind: 28.9. (Beginn 19 Uhr), 12.10. (Beginn 19 Uhr), 26.10., 9.11., 23.11., 7.12. und 21.12. 2022

Bei Interesse für die Zusendung der Zugangsdaten melden unter Anmeldung.

aktuelle Seminare [^]

aktuelle Vorträge [^]

zur Zeit sind keine Vorträge geplant.

vergangene Seminare [^]

  • IWS 11.04. bis 02.05.2019 in der ambulanten medizinischen Reha (Tagesklinik OSKAR) Köln
  • IWS 24.11. bis 15.12.2020 in SPZ Ehrenfeld (Präsentation)
  • IWS 23.03. bis 20.04.2021 Online (Präsentation)
  • IWS 27.04. bis 18.05.2021 Online (Präsentation)
  • IWS 29.06. bis 20.07.2021 Online (Präsentation)
  • IWS 23.09. bis 14.10.2021 Online
  • IWS 16.02.2022 bis 09.03.2022 als Zoom-Online-Seminar
  • IWS 27.04.2022 bis 11.05.2022 und am 1.6.2022 (Booster) als Zoom-Online-Seminar
  • IWS 20.07.2022 bis 10.08.2022 als Zoom-Online-Seminar

vergangene Vorträge [^]

  • Info-Vortrag mit Austausch zum Seminar IWS am 21.06.2021 auf einer Veranstaltung des Selbsthilfe-Freizeitwerkes e.V. in Zinnowitz
  • Vortrag am 15.10.2021 ) (Präsentation) im Rahmen der 6. KölnBonner Woche der Seelischen Gesundheit
  • Vortrag am 11.11.2021 vor dem Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Gemeindepsychiatrie Rheinland e.V. in Hilden (via Zoom)
  • Vorstellung von IWS am 01.02.2022 in der VHS Köln Mühlheim
  • Einführung in das Seminar IWS am 08.04.2022 im Leitungsgremium des Verbunds für Psychosoziale Dienstleistungen gGmbH Mettmann (Präsentation)
  • Vortrag am 02.08.2022 Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim über meinen Genesungsweg und meine Erfahrungen mit Kliniken des Bad Herrenalber Modells. Ich hielt diesen Vortrag gemeinsam mit Rolf Krause, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und ehemaliger Oberarzt der psychosomatischen Klinik in Bad Herrenalb.

Beiträge in sozialen Medien [^]

Aufnahme in die Interessentenliste [^]

Wenn sie über zukünftige Termine des Seminars In Würde zu sich stehen informiert werden möchten, klicken Sie hier.

Für (sozial)psychiatrische Einrichtungen [^]

Wenn sie mich für ein Seminar oder eine Peer-Keynote buchen möchten, klicken Sie hier.

Intervisionsgruppe IWS [^]

Während des Seminars zur Ausbildung von Peer-Seminarleiter:innen für das Seminar "In Würde zu sich stehen" im September 2021 an der Universität Ulm bei Prof. Dr. Nicolas Rüsch hat sich eine Intervisionsgruppe von Peer-Seminarleiter:innen gegründet, die sich regelmässig via Zoom trifft und gegenseitig unterstützt. Wenn Sie Peer-Seminarleiter:in sind und gern in diese Gruppe aufgenommen werden möchten, schreiben Sie mir eine email.

Die nächste Intervisionsgruppe findet per Zoom am 16.11.2022 von 16 bis 18 Uhr statt.

Über mich persönlich [^]

Ich - Thomas Richter, 57 Jahre alt - bin ein Diplom-Psychologe mit eigener Erfahrung einer psychischen Erkrankung. Mein beruflicher Weg führte mich nach dem Studium (Abschluss Sozialpsychologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena) über die Arbeit in der sozialpsychologischen Forschung in einem Graduiertenkolleg für Kognitionswissenschaften, dem DFKI Saarbrücken, mehrere Forschungsaufenthalte in Australien (UNSW) und den USA (UCBerkeley) über ein innovatives Forschungs- und Pilotprojekt (Universitäts-Kinderklinik Erlangen) einer virtuellen Selbsthilfegruppe für Kinder und Jugendliche mit Diabetes Typ 1 zur Softwareentwicklung in mehreren Start-Ups. Ich war jedoch in dieser Tätgkeit als Softwareentwickler immer wieder durch Depressionen und Angststörungen in der Arbeit beeinträchtigt, initial ausgelöst durch einen Schicksalsschlag in der Familie. Diese Erkrankung machte es mir unmöglich, meine Arbeit erfolgreich zu bewältigen und die Symptome haben dazu geführt, dass ich wiederholt in psychosomatischen oder psychiatrischen Einrichtungen behandelt wurde. Ich weiss, wie sich Depression und Angststörung auch von "Innen" anfühlen. Ich habe viel über die Kraft sozialer Unterstützung im Recovery-Prozess und die Selbstorganisation der Selbsthilfe-Szene gelernt. Gerade in den anonymen Gruppen ist so ein starker Spirit vorhanden, ohne den es vielen Menschen deutlich schlechter ginge. Und das ganz ohne Profis! Alle sind auf Augenhöhe. Aber darüber ist in der Psychiatrie und der Gesellschaft immer noch sehr wenig bekannt.

2016 war es mir ein Herzensanliegen, den amerikanischen Dokumentarfilm "The Anonymous People" von Greg Williams über die Sucht-Recovery-Bewegung in Amerika mit deutschen Untertiteln zu versorgen und ich habe ihn zur Deutschland-Premiere auf dem Pfingsttreffen des Förderkreises für Ganzheitsmedizin e.V. in Bad Herrenalb gezeigt.

Aus diesen Erfahrungen heraus setze ich mich heute für die Überwindung des Stigmas psychischer Erkrankung ein und biete das Seminar "In Würde zu sich stehen" für Betroffene an. Die Kraft von Recovery lernte ich in verschiedenen Selbsthilfegruppen des 12-Schritte-Programmes kennen. Seit dem Jahr 2021 bin ich Mitglied im Betroffenenbeirat des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim und aktives Mitglied im Selbsthilfe-Freizeitwerk e.V., im Forum Herrenalber Modell e.V., sowie im Kölner Verein für Rehabilitation e.V.. Seit November 2021 nehme ich auch an der in2gr8 research group teil.

Ich habe lange nicht verstanden, wir es zu meinen seelischen Erschütterungen gekommen ist. Jetzt weiss ich: die Grundwunde ist eine Verlassenheitswunde, die durch ein Trennungstrauma von meiner Mutter im Alter von 3 Monaten entstanden ist. Frühe Traumata, wie in meinem Falle ein Trennungs- und Verlassenheitstrauma, haben Auswirkungen in späteren Leben. Man nennt diese Diagnose komplexe posttraumatische Belastungsstörung. So komplex wie die Entstehung ist auch die Therapie. Ein Schicksal, das auch viele Adoptivkinder mit mir teilen.